Dienstag, 1. August 2017

[Protagonisteninterrview] Die Saison deines Lebens von Kaylie Morgan


[Ich treffe mich heute mit Ben im Illusion, einem stadtbekannten Club. Scheinbar steigt gerade eine kleine Feier der Knappen. Mühsam kämpfe ich mir den Weg frei, bis zur Bar, wo ich schließlich auch auf Ben treffe.]

Hallo, Ben! [Ich muss gegen die Musik und den Lärm um mich herum anschreien.]

[Er gibt mir nur ein Zeichen und führt mich zu einem ruhigeren Raum, wo wir uns schließlich unterhalten können.]

Also, beginnen wir noch einmal von vorne. Hallo, Ben, es freut mich, dass du heute für mich Zeit gefunden hast, meine Fragen zu dir und Fußball zu beantworten.

Wie würdest du dich denn selber beschreiben?
Ich bin ein Mensch, der weiß was er will. Für meine Jungs tue ich alles. Ich würde für sie durchs Feuer gehen. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe erreiche ich es und ich denke, gerade das zeichnet mich aus.

Wie kam es denn, dass du so „Fußballverrückt“ wurdest? Das passiert doch nicht so schnell, dass man ein so ein Hardcorefan wird, oder?
Schon von klein auf habe ich diesen Sport geliebt. Das der BWGE mein Verein wird, war überhaupt keine Frage. Schon früh bin ich mit meinen besten Freunden ins Stadion gefahren. Daraus hat sich dann unsere Gruppe gegründet. Wir haben angefangen Fahnen zu malen und Lieder zu dichten. Im Laufe der Zeit haben sich unserer kleinen Gruppe immer mehr Jungs angeschlossen, wir haben ein Clubhaus gefunden und immer näher mit dem Verein zusammengearbeitet. Heute können wir mit Stolz sagen, dass jeder uns kennt und unsere Arbeit zu schätzen weiß.

Bist du eigentlich ein Mitglied bei den Knappen, oder bist du da in einer ganz anderen Liga?
Ja, ich bin auch ein Mitglied bei den Knappen. Das war ich schon vor der Gründung unserer Gruppe. Es ist einfach wichtig Kontakte zu dem Fanclub im Ort zu haben. Einige Aktionen würden sich sonst überhaupt nicht umsetzen lassen. Aber im Vordergrund stehen die Knappen für mich nicht.

[Horcht in die große Halle hinein, und gerade spielt ein Song, der mir auch gut gefällt.]

Wie kommt es, dass du im Illusion arbeitest?
Das ist einfach zu erklären. Die Arbeit für den Verein kostet eine Menge Zeit, so habe ich mich für den Job im Illusion entschieden. Ich arbeite die meiste Zeit in der Nacht. Das ermöglicht mir, die Spiele am Wochenende zu besuchen ohne mir Urlaub nehmen zu müssen und mal ganz ehrlich, die Frauen hier sind auch nicht zu verachten 😉

Irgendwie möchte ich mal etwas Trinken und vielleicht tanzen, vielleicht machen wir später mit meinen Fragen weiter?
Kein Problem. Ich muss sowieso noch mal die Lage im Club checken.

[Wieder im Club, gehe ich direkt zum Rand der Tanzfläche und beobachte die wild tanzende Menge, eine Person sticht besonders heraus. Als dann auch Ben nur diese Person anstarrt, stelle ich doch noch schreiend eine Frage an Ben, bevor ich mich auch unter die Leute mische.]

Wer ist denn diese Frau, die dort tanzt? Diese Schuhe! Kennst du sie?
Noch kenne ich sie nicht, das werde ich heute Nacht aber ändern.

[Er dreht sich um und verschwindet in eine düstere Ecke.]
[Nach dem Ende des Musikstücks, begebe ich mich mit den Personen, welche sich gerade auf der Tanzfläche befanden zu einer Sitzgelegenheit und befinde mich jetzt unter lauter Knappen.]

Hallo! Freut mich euch kennenzulernen. Wer seid ihr?
Marlene: Hey, freut mich ebenso. Ich bin Marlene und das neben mir ist meine beste Freundin Olivia.
Olivia: Hallo. Hier nimm dir gerne ein Glas. Es ist genug für alle da.


Marlene, deine Schuhe sind ja einfach der Wahnsinn, wie kannst du nur darin so tanzen und noch laufen? Mir würden die Füße abfallen!
[lacht]
Marlene: Ganz ehrlich? Mir brennen die Füße. Diese Schuhe sind zwar wirklich wunderschön, aber für einen Abend im Club nicht unbedingt das Beste, was ich mir hätte aussuchen können.

Olivia? Warum nennt ihr euch eigentlich Knappen? Was steckt hinter dieser Bezeichnung?
Olivia: Das ist eine schöne Frage 😊
Marlene: Oh nein, du hast ein Monster geweckt.  (Lacht)
Olivia: Ein Monster? Marlene jetzt kann ich doch endlich mal mein Wissen weitergeben.  Der Blau Weiß GE ist im Ruhrgebiet gegründet. Zu einer Zeit wo es sehr viele Bergwerkarbeiter gab. So waren auch in der Anfangszeit sehr viele Bergarbeiter selber Spieler.
Marlene: Ich sage doch ein Monster wurde erschaffen. Das kann noch ewig so gehen.
Olivia: Jetzt unterbrich mich nicht ständig. Also wo war ich. Also die Bergwerkarbeiter werden nach der Lehre als Knappe bezeichnet. Dieser Begriff hat sich dann bei uns festgesetzt und wird noch heute benutzt. Schließlich sind wir doch alle auf Kohle geboren. Und war das jetzt so schlimm Marlene (streckt ihr die Zunge raus)

Marlene, ich gehe noch schnell runter zu einem Interview, welches ich zuerst unterbrochen habe, vielleicht sehen wir uns später wieder?
Marlene: Sehr gerne. Du bist immer herzlich willkommen. Vielleicht kann ich dir dann später auch die  anderen Jungs vorstellen. Die sind leider gerade ein wenig verschollen.

[An einer Seitentür erblicke ich schließlich wieder Ben und bewege mich wieder auf ihn zu, aber so richtig beachtet er mich nicht. Er scheint abgelenkt.]

Hey Ben, was denn los? Dachte, wir machen jetzt unser Interview zu Ende?
Ben: Jetzt auf einmal? Ich habe nicht die ganze Nacht Zeit auf dich zu warten. Wo hast du den gesteckt?

Achso, ja ich war bei den Knappen oben und habe Sven, Olivia und Marlene kennengelernt, nette Leute. Kann man gut über Fußball reden mit denen. Kennst du sie denn nicht?
Ben: Nur flüchtig. Ich gebe mich nur mit den wichtigen Menschen ab.

[Ben ignoriert mich schließlich endgültig und geht an die Bar. Ich gehe daraufhin wieder nach oben zu Olivia und den anderen.]

Olivia, was könnt ihr mir denn über Ben erzählen?
Olivia: Ben? Du meinst Ben Wagner, der hier im Club arbeitet? Puh er ist auf den ersten Blick eine absolute Sahneschnitte und ich glaube jede Frau die ihn sieht wünscht es sich einmal mit ihm das Bett zu teilen….. Aber er ist nicht der Typ Mann, mit dem Frau an eine Zukunft denken sollte. Ich bin mir sicher dazu ist er nicht fähig. Ihm sind einzig allein seine Jungs und der Blau Weiß GE wichtig. Es ist für jeden besser sich von ihm fern zu halten. Er bedeutet nur ärger.

Interessant! Aber es ist schon spät. Ich verabschiede mich und bedanke mich schon mal für das interessante Gespräch, vielleicht haben wir ja irgendwann mal länger Zeit miteinander zu sprechen.
Olivia: Sehr gerne. Melde dich einfach bei uns wenn du Lust hast mit uns zum Spiel zu fahren.
Marlene: Es war schön dich getroffen zu haben.  Ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen.

[Da ich Ben nicht mehr entdecken kann, hinterlasse ich an der Bar eine Nachricht und verlasse den Club Illusion.]





Der Tourplan:
27. Juli 2017
Der Anpfiff
Anni-chans fantastische Welt der Bücher 

28. Juli 2017
Die Fans des Monats
yunikas-buecherwelt

29. Juli 2017
Warum das Runde ins Eckige Muss (Von der Idee zur Umsetzung)

30. Juli 2017
Ein Tag in der Kurve (Fußballliebe)
Jay's Mixtape

31. Juli 2017
Wenn aus Leidenschaft mehr wird (Fußballfanleben und Hooligans)
Manus Bücherregal

1. August 2017
Die Macht der Liebe (Schicksalsinterview)
diabooks78

2. August 2017
Foulspiel in der Liebe (Stalking und häusliche Gewalt)
Sandys Welt

Kommentare:

  1. Tolles Interview, ob ich da mithalten kann bezweifele ich, aber ich würde wissen wollen wann er das das erste Mal Sex hatte ☺
    LGSabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich bedanke mich für das richtig tolle Interview und wünsche noch einen schönen Dienstag.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen