Freitag, 18. August 2017

[Blogbeitrag] Em Evol von Anne Steen


Protagonisteninterview

Ich treffe mich heute zu einem Interview mit Rosalind Sophia Coleman und William Harold King.

Danke, dass ich heute vorbeikommen durfte um euch ein paar Fragen zu stellen.
Rosalind: Wir haben zu danken.
William lächelt sein All-American-Boy-Lächeln.

Woher kennt ihr beiden euch eigentlich?
William schaut zu Rosalind: Wir kennen uns eigentlich schon ewig. Wir waren noch Kinder.
Rosalind: Du warst sechzehn und warst mit meiner Schwester zusammen.
William schaut ein wenig gequält.
Rosalind: Was hast du?
William: Ich rede nicht gerne über diese Zeit.
Rosalind zuckt mit den Schultern: Ob wir drüber reden oder nicht, es ist wie es ist. Du warst der Freund und dann der Ehemann meiner Schwester.
William: Ich wünschte, es wäre anders.
Rosalind: Wie denn?
William greift nach ihrer Hand: Dass ich immer nur Augen für dich hatte.
Rosalind lächelt: Es ist doch gut, dass du jetzt nur noch Augen für mich hast.
William zieht ihre Hand an seine Lippen: Immer nur.

Rosalind und William, würdet ihr euch gegenseitig ganz kurz beschreiben?
Rosalind: Sein Ego ist schon groß genug.
William lacht: Die Wahrheit kann man sagen.
Rosalind: Na gut, er sieht ganz gut aus.
William zieht die Stirn kraus: Ganz gut?
Rosalind: Passabel, würde ich sagen.
William greift sich an die Brust: Das tut weh.
Rosalind schmunzelt: Was hast du erwartet?
William: Dass ich der bestaussehendste Mann bin, den du je gesehen hast. Ein wahres Gottesgeschenk.
Rosalind: Das ist doch ein wenig übertrieben.
William: Keineswegs. Und das weißt du auch.
Rosalind: King William mal wieder?
William grinst: Das weißt du doch, Sweetheart.
Rosalind: Und wie sehe ich aus?
William: Du, meine Liebste, bist ein wahrer Augenschmaus. Ich liebe deine roten Haare.
Rosalind empört: Kastanienbraun!
William lacht: Meinetwegen auch das, wenn es dich glücklich macht.

Glaubt ihr an Liebe auf den ersten Blick?
Rosalind: Ich ja.
William: Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick, aber manchmal lässt die Sehkraft einen im Stich und erst, wenn einem die Augen geöffnet werden, sieht man richtig.

Wie war es für dich Rosalind, als William heiratete und schließlich in den Krieg musste?
Rosalind: Der Tag seiner Hochzeit war der schlimmste Tag meines Lebens. Zumindest dachte ich das. Nicht nur wegen der Heirat an sich, sondern auch, weil er am nächste Tag in diesen grausamsten aller Kriege ziehen musste, der so eine dermaßene Verschwendung von Menschenleben war. Ich habe mir solche Sorgen gemacht. Jeden Tag, nein, jede Sekunde. Immer habe ich nach Informationen gesucht, was gar nicht so leicht war, weil alle behauptet haben, dass ich noch zu klein sei. Dieses ganze Halbwissen war schlimmer, als einmal die Wahrheit zu hören.
William: Das habe ich gar nicht gewusst.
Rosalind: Ich habe so oft an dich gedacht.
William: Ich bin froh darüber.

Wie verbrachtest du, Rosalind, diese Zeit hier in Indiana, bzw. woher nahmst du, William, die Kraft in dem Krieg drüben in Europa in den Schützengräben nicht aufzugeben?
Rosalind: Das Leben zu Hause ging weiter. So grotesk das auch anmutet, aber für die meisten war der Krieg so weit weg. Ich habe stricken gelernt, um auch einen Beitrag zu leisten. Einen kleinen zwar nur, aber ich war ja auch erst elf. Aber die Idee, dass unsere Jungs kalte Füße haben, hat mich traurig gemacht. Neben allem anderen war das etwas, was ich ändern konnte. Zumindest für ein paar der Soldaten.
William: Ich denke nicht gerne an die Zeit zurück. Bevor du wieder sagst, es ist wie es ist, auch wenn wir nicht drüber sprechen, Rosie, lass mich ausreden. Ich rede nicht gerne darüber, weil der Krieg dir alles nimmt, was dich ausmacht. Du bist nicht mehr du selbst, sondern nur noch ein Soldat, der funktionieren muss. Die Menschlichkeit wird einem genommen. Krieg ist grausam, und um ihn zu überleben, muss man sich selbst verleugnen. Alle Empathie, alle Gefühle, alle Gedanken muss man ausstellen. Man wird zu einer simpleren Version von sich selbst. Einer Version, die ums Überleben kämpft. Und dann heißt es, sie oder ich. Das ist kein Mensch auf den ich stolz bin.
Rosalind: Aber du kannst stolz auf dich sein.
William schüttelt den Kopf: Nein, Rosie, Krieg ist nichts, worauf man jemals stolz sein kann.

Ist es wichtig für euch immer einen Anker zu Hause zu wissen?
William: Der Gedanke an meine Familie zu Hause ist das, was mich überleben ließ.
Rosalind: Ich habe das so noch nicht erlebt, bin ohne Anker losgezogen. Aber ich glaube, dass Wissen, das da jemand ist, der dich über alles liebt, der dir einen Grund zum Leben gibt, macht einen stark.

Glaubt ihr an die Macht der Veränderung oder sollte man alles nach dem alten Frauen- und Weltbild weiter betrachten und danach gelebt werden?
Rosalind: Papperlapapp. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.
William: Ich bin froh, dass Rosie so ist. Aber ehrlich muss ich sagen, vorher dachte ich, dass Frauen mit diesem Rollenbild zufrieden sind. Dass es das ist, was sie wollen. So kannte ich es bei meiner Mom, bei Bekannten und Verwandten. Und auch Maura hat mir nie gesagt, dass sie was anderes tun will. Erst Rosie hat mir die Augen geöffnet. Und ich bin froh, weil ich dann auch nicht in eine starre Rolle gepresst werde. Wir sind Partner.
Rosalind: Das hast du schön gesagt.
William: Ich bin halt der Beste.
Rosalind: Dein Ego ist unglaublich.
William zeigt sein All-American-Boy-Lächeln: Deswegen liebst du mich.

Was sind eure Wünsche, für die Zukunft und habt ihr vielleicht schon Pläne diese umzusetzen?
Rosalind: Ich habe viele, viele Pläne.
William: Ach? Du hast Pläne? Komme ich in denen auch vor?
Rosalind: Vielleicht.
William: Nur vielleicht?
Rosalind: Mein Plan mit dir ist, für immer glücklich zu sein.
William streichelt ihre Hand: Das ist auch mein Plan.
Rosalind: Aber beruflich habe ich auch Pläne! Ich will BioKing erfolgreich machen.
William: Da habe ich keinerlei Zweifel dran.
Rosalind: Du bist süß.
William: Ich bin super männlich und super stark.
Rosalind verdreht die Augen: Das auch. Aber auch süß.

Ich danke euch für das sehr interessante Gespräch und hoffe, dass sich alles eure Wünsche für die Zukunft erfüllen werden.
William: Ich danke dir, Schätzchen.
Rosalind: Vielen Dank!


1 Kommentar: