Dienstag, 25. Juli 2017

[Protagonisteninterview] Prinzessin der Wüste von Bettina Auer

Protagonisteninterview Teil 1
[Wir befinden uns an Bord der Seidenen und Sarlia will mir heute meine Fragen beantworten.]
Sarlia: Hallo Claudia …..
Sarlia, was führt dich hierher auf dieses Schiff, eigentlich dachte ich ja, dass wir uns in Brema treffen?
Sarlia: Nun, eigentlich war das ja so geplant, doch mein ach so toller Vater hatte ja urplötzlich die Idee, mich einfach zu entführen! Ich fasse es immer noch nicht! Er hat sich jahrelang einen Dreck für mich interessiert und auf einmal taucht er auf und meint, er kann mich und meinen Freund Rian einfach mitnehmen! Vor allem Rian …. Dem wird ja nur mulmig zumute, wenn er ein Schiff in der Ferne sieht!
WAS? Das klingt ja nicht so toll, warum musst du denn hier sein und Rian auch?
Tzz … das kannst du laut sagen! Es ist grauenhaft. Ich meine, ich wollte eigentlich immer zur See fahren, aber nicht so … ich wollte auf ein Schiff, dass ich mir selbst ausgesucht habe und nicht auf eines gegen meinen Willen. Ja … Rian ist noch weniger begeistert wie ich, aber er meckert weitaus seltener als ich, was mich wundert. Er fand meinen Wunsch schon immer bescheuert, einmal auf dem Meer als Kapitänin zu segeln und hat alles versucht, mich dazu zu bringen, endlich dieses Ziel zu begraben. Nun, jetzt muss er sich seinem neuen Schicksal eben beugen – genau wie ich. Und ich fühle mich schuldig, dass er wegen mir hier gelandet ist. Ich hätte mich an diesem Abend nicht mit ihm treffen dürfen, dann wäre er noch Zuhause und ich, nur ich wäre hier …. Aber er hat sich schnell an sein neues Leben gewöhnt. Er musste es tun. Mehr als einmal hat Vater ihm angedroht, ihn über Bord zu werfen wenn er nicht ….
[Plötzlich bricht Sarlia in ihrer Erzählung ab. Kapitän Arras schreitet an uns vorbei und nimmt Sarlia mit in seine Kajüte, unschlüssig bleibe ich an Deck und sehe in die Weite, als plötzlich laute Stimmen zu hören sind. Ich drehe mich um und erblicke schließlich wieder Sarlia, die wütend zu mir kommt.]

Wieso bist du denn so wütend?
Mein Vater! Ich fasse es nicht! Er hat mir gerade offenbart, dass wir auf dem Weg nach Perséi sind, zu einem Königshof, wo angeblich ein Prinz auf mich wartet, dem ich schon vor meiner Geburt versprochen war! Wie kann er es wagen mich so zu hintergehen! Er hat es gewusst – jahrelang! - und urplötzlich kommt er daher und drängt mich! Argh!
Warum wehrst du dich denn nicht dagegen?
Wehren?! Natürlich werde ich mich dagegen wehren! Ich werde mir aber dennoch nicht die Gelegenheit entgehen lassen und mich meinem Vater erstmal fügen. Ich weiß, dass es absurd klingen mag aber … ich habe das Gefühl, dass ich dieses Mal mich nicht dagegen sträuben sollte. Dass ich mich überraschen lassen sollte. Ich … (sie seufzte tief) ich werde mich nicht unterwerfen, so viel ist sicher. Ich werde kämpfen für meine Freiheit.
[Wir kommen in einer Hafenstadt in der Nähe von Omar an. Langsam begebe ich mich an Land und verabschiede mich von Sarlia und dem wundervollen Schiff. Aber irgendwie ist mir noch nicht nach dem Ende zu mute, so miete ich mir ein Pferd und reite Richtung Omar.]

Protagonisteninterview Teil 2

[Dort angekommen bewundere ich den prächtigen Palast. Eine junge Frau kommt mir entgegen und bittet mich auf Wunsch von Prinz Shiraf in den Palast.]

Wie ist dein Name?
Ich heiße Sara und gehöre zum Harem des Scheichs, der über Perséi herrscht.

Sara, was muss ich bitte beachten, wenn ich einem echten Prinzen begegne? Ich habe ja keine Ahnung. Kannst du mir schnell eine Einführung geben?
Du solltest ihm auf jeden Fall respektvoll begegnen. Nicht widersprechen, auch, wenn es dir schwer fällt und vor allem merke dir eines – wenn er etwas sagt, was dich stört, sag es nicht. Bitte. Es … Prinz Shiraf ist sehr leicht zu reizen, vergiss das nicht.

[Wir kommen in einen Hof, wo Prinz Shiraf auf uns wartet.]

Prinz Shiraf, es ist mir eine Ehre, dass sie sich mit mir treffen und mit mir sprechen wollen.
Tzz … ich tue dies nur, weil man mich darum gebeten hat und ich nicht unhöflich erscheinen will. Kommt – bringen wir das schnell hinter uns. Ihr könnt Euch ein wenig in dem Palasthof umsehen, wenn Ihr wollt. Seht Ihr hier die weißen Blumen, mit den safrangelben Stempeln? Eine Seltenheit, die nur in der Wüste blüht.

Wie heißt diese Blume? Sie ist so wunderbar, dass ich sie mit Worten gar nicht beschreiben kann.
(Shiraf verzieht kurz das Gesicht und man merkt ihm an, dass die nächste Worte Shira schwer über die Lippen kommen)
Sie heißen Sarlia, was einfach nur die Wüstenblume bedeutet.

Ich habe gehört, ihr wollt demnächst heiraten? Darf man den Namen der Braut erfahren oder die Braut kennenlernen?
Ihr Name ist Sarlia. Und nein …. Ihr dürft Sie nicht sehen; das verbiete ich. Sie wird bald den Palast betreten und von da an gehört sie nun dem Hof von Perséi-, und mir.
Sarlia? [murmle ich] Ich wünsche euch für die Zukunft alles Gute. Richtet eurer Braut meine besten Wünsche aus und danke, dass ihr euch Zeit genommen habt, uns einen Einblick in euer Leben zu geben.
Mhm … danke. Ich werde es ausrichten. Sara, geleite sie hinaus.
[Ohne ein weiteres Wort drehte er sich um und ging. Dass er Sarlia gegenüber meine Wünsche äußern würde, bezweifele ich stark. Sara geleitet mich wieder zum Ausgang, wo ich noch einen kurzen Blick auf Sarlia und ihren Vater erhasche, bevor sie im Palast verschwinden.]

Sara, ich wünsche dir auch alles Gute für dein weiteres Leben! Und richte Sarlia, falls es der Prinz nicht macht liebe Grüße und viel Glück für die Zukunft aus.

Danke, das werde ich tun. Und danke, dass du das alles auf dich genommen hast, um mehr über uns zu erfahren. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du eines Tages wiederkommen würdest. Danke für deine Zeit! Und auch dir viel Glück für deine weitere Zukunft. 



[Coverinterview] Prinzessin der Wüste von Bettina Auer


Coverinterview mit Bettina Auer und Tina Köpke

Ich durfte heute die Autorin und die Coverdesignerin des Buches „Prinzessin der Wüste – Verkauft“ interviewen. Denn auch das Cover ist sehr wichtig und sollte genauer besprochen werden.


Kennen die Coverdesignerinnen vorher das Buch oder kommt der Verlag / die Autorin mit genauen Vorgaben zu dir?
Es wäre schön, wenn man vorher immer die Zeit hätte, das Buch zu lesen, aber die Wahrheit ist: Wir bekommen in der Regel einen Klappentext, Wünsche seitens der Autoren / des Verlages und besprechen diese. Daraufhin wird ein erster Coverentwurf gestaltet, der in enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber verfeinert werden kann.

Wann kam das Cover? Vor oder nach dem Titel?
Nach dem Titel.
Nach dem Titel.

Tina, hattest du schon eine Vorstellung vom Cover, was sich darauf befinden sollte? Wer hatte die meisten Ideen eingebracht als es um das Cover ging? Verlag, Autorin oder du?
Ich hatte von der Beschreibung her sofort eine Wüstenlandschaft (obviously!) im Kopf. Der Rest ergibt sich meistens aus den Vorgaben und den Stockphotos, denen man bei der Suche über den Weg läuft. Bei ‚Prinzessin der Wüste‘ konnte ich zum Glück recht frei gestalten und damit war es für mich einfacher, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Hattest du schon eine Vorstellung vom Cover, was sich darauf befinden sollte? Hattest du großes Mitspracherecht?
Ohja! Ich habe mir sogar einmal einen Coverentwurf anfertigen lassen, als das Buch noch ganz am Anfang stand. Und es ist dem Jetzigen sehr ähnlich, aber definitiv viel schöner. Mitspracherecht? Sagen wir es so: Ich war sofort von dem ersten Entwurf hin und weg, da es genau das war, was ich wollte (und ich nicht mal etwas zum Aussehen geäußert hatte),habe ich sofort genommen. An sich hätte ich schon etwas dazu sagen dürfen, wenn es mir nicht gefallen hätte, aber es war einfach Liebe auf dem ersten Blick ;)

Welche Bedeutung haben die Sprünge oben im Cover?
Die Sprünge sollen die innere Zerrissenheit von Sarlia darstellen. Sie steht immer zwischen der Entscheidung, sich zu fügen oder doch zu rebellieren – wobei sie sehr oft zum letzteren Mittel greift.
Die Risse stellen die Dürre und Trockenheit einer Wüste dar.

Die verschiedenen Gelbkombinationen sind wunderschön und so harmonisch, was bedeutet diese Farbe für dich genau?
Wenn ich mir Bilder der Wüste ansehe, sehe ich gelbe Dünenlandschaften. Zudem ist es in Verbindung mit dunklen Orangetönen eine sehr heiße Farbe, was natürlich das Setting des Buches noch einmal untermalt. Der Leser weiß sofort, was ihn erwartet und stimmt ihn ein.
Sie spiegeln für mich das wieder, was ich mir unter einer Wüste vorstelle: heiß, erbarmungslos und dennoch voller Schönheit.

Wolltest du etwas Bestimmtes mit dem Cover ausdrücken?
Bis auf das, dass es eine Geschichte in einem fiktiven Orient ist und man das sofort erkennen sollte, eigentlich nicht :)

Hast du ein Lieblingszitat oder Lieblingsszene in deinem Buch, welche auch das Cover widerspiegelt?
Da gibt es einige. Aber die passendste Szene dafür ist etwas weiter hinten im Buch versteckt, wo Sarlia sich mit Shiraf in einem etwas entlegenen Teil der Wüste aufhalten und sie zum ersten Mal, die wahre Schönheit der Ödnis erkennt.

Verkauft … Dieses Wort im Titel und die Wüste am Cover haben eine besondere Bedeutung in der Geschichte?
Ja, das haben sie. Sarlia wird ja immerhin an ein für sie fremde Land von ihrem eigenen Vater verkauft und ich dachte mir, es ist der perfekte Titel dafür, weil es einfach die Haupthandlung von Teil eins widerspiegelt.


Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du heute noch etwas ändern wollen?
Nein – ich bin mehr als 100%ig damit zufrieden - ich liebe es einfach
Ich bin zufrieden, wenn die Autorin zufrieden ist. Da ich selber auch als Autorin unterwegs bin, weiß ich, wie wichtig für meine Kollegen und Kunden das passende Cover ist. Mit dem perfekten Wunschcover steht und fällt die eigene Hoffnung, weil viele Leser zuerst das Gewand sehen und sich erst danach – wenn es gefällt – um den Inhalt bemühen. ‚Prinzessin der Wüste‘ gehört für mich aber auch persönlich zu den Designs, die ich sehr mag, weil es eben so gut zum eigentlichen Buch passt.

[Buchvorstellung einmal anders] Prinzessin der Wüste von Bettina Auer

Buchvorstellung einmal anders

[Ich treffe mich heute mit Rian und Bettina Auer, der Autorin von „Prinzessin der Wüste – Verkauft“ an Bord der Seidenen. Die anderen Besatzungsmitglieder schauen und schief an, erwidern aber nichts, als sie Bettina sehen.]

Hallo, danke dass ihr zwei heute für das Buch antwortet. Wollt ihr euch vielleicht gegenseitig interviewen?
Bettina: Hallo Claudia! Klar, wieso eigentlich nicht :)
(Rian sieht Bettina abschätzig an) Na gut … aber ich darf anfangen …
Rian: Bettina, beschreibe uns doch bitte dein Buch in max. 5 Sätzen.
Bettina: Das ist kein Problem! In „Prinzessin der Wüste – Verkauft“ geht es in erster Linie darum, dass Sarlia von ihrem Vater entführt und einige Jahre später an den Königshof von Perséi verkauft wird, um dort Prinz Shiraf zu heiraten, dem sie angeblich noch vor ihrer Geburt versprochen worden ist. Da Sarlia eine sehr rebellische Natur hat, ist es für sie nicht leicht sich in die neue, ungewohnte Umgebung einzufügen, in der absoluter Gehorsam erwartet wird. Und ihr Ehemann besitzt auch nicht gerade ein sonniges Gemüt ….

Rian: Liebst du es eigentlich deine Protagonisten zu quälen? Warum Piraten und die Wüste?
Bettina: Ähm … (rot anlaufen), ehrlich gesagt: Ja. Mir ist auch schon aufgefallen, dass die bösen Charaktere (die meistens keiner mag, außer ich *hust*) meine Liebsten sind und ich gerne mit ihnen Pläne schmiede, um es den Guten nicht so leicht zu machen. Mir macht es sehr viel Spaß Intrigen spinnen.
Warum Piraten und die Wüste? Einfach zu beantworten: Sarlia war eigentlich zuerst die Hauptakteurin in einer Kurzgeschichte, die in einer Anthologie über Piraten erschienen ist. Als dann die Rechte abgelaufen sind, habe ich mich der Geschichte noch einmal gewidmet und festgestellt, dass Sarlia ein Charakter ist, aus dem man noch mehr herausholen könnte. Außerdem schwebte mir die Idee schon länger vor, eine Romantasygeschichte, im Orient angesiedelt, zu schreiben und da dachte ich mir – wieso kombinierst du nicht einfach das Meer mit der Wüste? Zwei Dinge, die so gegensätzlich sind und doch eines gemeinsam haben: Die Schönheit der Natur. Und so widmete ich mich wieder Sarlia und ließ sie in ein neues Abenteuer aufbrechen.
Rian: Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, welche du uns unbedingt vorstellen möchtest? Meine ist: als ich Sarlia küsse, als sie die Seidene verlässt.
Bettina: (mit den Augen rollen) Das ist typisch, Rian … Du kannst wirklich an nichts anderes denken oder? Also … meine Lieblingsszene ist eindeutig, als Sarlia und Shiraf sich das erste Mal im Thronsaal seines Vater treffen und sich in die Augen sehen, nachdem ihr klar wird, wer von den beiden Prinzen den der ihrige ist.
(Rian macht ein würgendes Geräusch): Urgh ....
Bettina: Ein Problem damit?

Rian: Darauf willst du nicht wirklich eine Antwort, oder?
Bettina: Nö – ganz und gar nicht.
Rian: ....
Bettina: Ja, ich mag dich auch *grins*
Rian: Wie viel echte Bettina steckt eigentlich in deinem Buch oder vielleicht sogar in den einzelnen Charakteren?
Bettina: Wohl etwas mehr als mir eigentlich lieb ist … das Rebellische, wenn mir etwas nicht passt wie es sollte, hat sie eindeutig von mir. Ich kann auch ganz schön biestig werden, wenn man mich zu sehr reizt; den Dickschädel übrigens hat sie auch von mir. Ich kann sehr sehr stur sein ... ^_^° Und der Drang zur Freiheit, das tun zu können, was man will. Ich könnte mich auch nicht so leicht wie Sarlia an das Leben gewöhnen, dass man ihr aufgezwungen hat. Ich wäre in ihrer Art die Dinge zu sehen, genauso. Aber … ich bin jemand, den man leichter überzeugen kann, wenn man es richtig anstellt :)
Claudia: Mich würde ja noch jeweils interessieren, welches euer Lieblingszitat ist.
Rian: »Hier in Perséi gibt es keine Schönheit mehr, Sarlia. Eines Tages wirst du das erkennen.«
Bettina: »Die Welt ist nicht grausam. Wir Menschen machen sie zu so einem Ort«, murmelte Sara. »Wir sollten uns an ihrer Schönheit erfreuen und ihr das zurückgeben, was sie uns gibt. Doch es gibt so viel Schlechtes in der Welt, dass es kaum noch möglich ist, wahre Schönheit zu erkennen.«
Rian: Schon aufgefallen, dass die zwei Zitate von der gleichen Person stammen, Bettina?
Bettina: Tja, ich kann auch nichts dafür, wenn Sara etwas mehr Verstand besitzt als andere in der Geschichte.
(Rian sieht Bettina entrüstet an): Was soll das denn bedeuten!

Bettina: Nichts … Nichts …. komm! Machen wir weiter. *verlegen lächeln*
Rian: Die Leser sind immer auch ein bisschen neugierig, möchtest du dich noch in deinen eigenen Worten vorstellen?
Bettina: Puh … kurz überlegen …. Am besten kann man mich eigentlich als verträumt, schusselig, chaotisch, tierlieb und pflegeleicht beschreiben. Das sind schon mal die guten Eigenschaften XD Die schlechten …. Stur und leicht reizbar. In meiner Freizeit sind meine Hobbys außer dem Schreiben, das Lesen, mit Freunden treffen, zocken und mich mit meinen Tieren befassen, woran mein Brotjob schuld daran hat, dass ich einen halben Zoo Zuhause habe ;)
Claudia: Herzlichen Dank für das sehr interessante Gespräch.
Bettina: Ich danke dir, Claudia. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht :)

Rian: Auch von mir ein herzliches Dankeschön!

Samstag, 22. Juli 2017

[ebook] 20.Buch im Juli: Die Sterne in unserer Mitte von Doreen Fuhrmann



Die Kurzgeschichte "Die Sterne in unserer Mitte" wurde von Doreen Fuhrmann verfasst und sie erschien 2017.


Mel und Lis sind Sterne, welche nach dem Krieg nicht mehr auf ihren Planeten zurückgekehrt sind. Das Besondere an ihnen ist, dass sie nicht altern, d.h. sie sehen immer aus wie 20. Sie werden nicht dicker und werden auch nicht von Krankheiten heimgesucht, welche Menschen immer wieder bekommen. Doch dann taucht Luke auf. Mel merkte es nicht, dass auch er ein Stern ist, ihr versprochener Stern und wird schwanger von ihm. Wie können sie das rasante Tempo der Schwangerschaft erklären und welche Probleme können die Sterne noch aus der Bahn werfen?


Der Autorin gelingt es eine Welt zu schaffen, die ganz logisch erklärt wird. Die Sterne leben unter uns und müssen immer wieder umziehen, weil sie sonst enttarnt werden würden. Auch die Situation, warum die zwei nicht auf ihren Heimatplaneten zurückgekehrt sind, wird ganz logisch erklärt. Man kann mit den Protagonisten mitfiebern und mit ihnen lachen, weinen und sich über manch unüberlegte Äußerung doch sehr ärgern.
Manche Äußerungen und Meinungsverschiedenheiten kann man erst im späteren Teilen des Buches richtig verstehen. Also lernte auch ich die Protagonisten nicht vorschnell zu beschuldigen, hartherzig und stur zu sein.
Der Sprachstil und die Wortwahl waren für die Geschichte sehr passend. Allerdings sollte man über das Lektorat, welches so gar nicht funktioniert hat hinwegsehen. Denn manche Groß- und Kleinschreibungsfehler wären doch sehr leicht zu beheben gewesen. Aber das Buch wird noch einmal überarbeitet, also kann man sich unbesorgt in das Leseerlebnis hineinstürzen, auch wenn es leider nur sehr kurz ist.


Jeder, der fantastische Kurzgeschichten gerne liest, sollte auch zu diesem Buch greifen. Es ist eine tolle Welt, mit tollen Protagonisten und einer sehr guten Grundstory.

Freitag, 21. Juli 2017

[Buch] 19.Buch im Juli: Die Prinzessin der Wüste von Bettina Auer


Das Buch "Prinzessin der Wüste - Verkauft" wurde von Bettina Auer verfasst und erschien 2017 im Papierverzierer Verlag.


Sarlia wächst nach dem Weggang ihres Vaters und dem Tod ihrer Mutter bei einer Frau, die sie Tante nennt, in der Hafenstadt Brema auf. Eines Tages wird die Stadt angegriffen. Sarlia und Rian, der Sohn des Schneiders, geraten in die Fänge der Piraten. Kapitän Arras, der auch Sarlias Vater ist bringt Sarlia schließlich nach Omar in Perséi, wo sie Prinz Sharif ehelichen soll.


Der Autorin gelingt es uns in eine Welt zu entführen, die uns eigentlich fremd ist. Zuerst über das Meer, durch unendliche Weiten und dann durch die Wüste in wundervolle Paläste und Gegenden. Das Kopfkino konnte man in diesem Falle wirklich laufen lassen. Man konnte die Blumen, die Beteiligten, die Marmorhallen vor sich sehen.
Die Protagonisten waren alle durchwegs greifbar und auch die Handlung war gut durchdacht und logisch. Man konnte mit ihnen durch die Höhen und Tiefen ihrer Gefühlswelt gehen.
Sarlia, die zunächst eigentlich alleine in der Hafenstadt Brema aufwuchs, fühlte sich schon länger nicht mehr wohl und hatte in gewisser Weise fernweh. Sie wollte auf das Meer, doch als sie auf dem Meer war, dann wollte sie nach Hause. Sie tritt für ihre Meinung sehr stark ein und nimmt kein Blatt vor dem Mund, was in ihrer jetzigen Heimat in Omar ein Problem werden könnte, da man hier Frauen eher als Objekte, als als Person wahrnimmt.
Die Sprache war sehr bildlich und man konnte sich wie oben schon erwähnt in die Handlung und in die Personen sehr gut hineinfühlen. Man konnte sich mit den Protagonisten ärgern, mit ihnen lachen, weinen oder sich einfach nur durch die Geschichte treiben lassen und die verschiedenen Eindrücke des Meeres und der Wüste in sich aufnehmen.


Jeder, der sich gerne einmal in die Wüste entführen lassen will, muss unbedingt zu diesem Buch greifen!

Donnerstag, 20. Juli 2017

[ebook] 18.Buch im Juli: Die Entscheidung des Seins von Andreas März



Die Satire "Die Entscheidung des Seins" wurde von Andreas März verfasst und erschien 2017.


John hat sein eigenes Architekturbüro und ist mit Fanny verheiratet, als plötzlich alles den Bach runter geht. Architekturbüro brennt nieder, seine Frau lässt sich scheiden und er wird Alkoholiker. Eines Tages stirbt John und wird von Gott und Luzifer in der Zwischenstation willkommen geheißen. Nun gibt es nur noch eine Frage: Sein oder nicht Sein.


Dem Autor gelingt es einem in eine Zwischenwelt zu bringen und uns über unser Leben wirklich einmal Gedanken zu machen. Was ist denn wirklich wichtig? Das Geld, die Macht, die Unabhängigkeit oder doch einfach ein geruhsames Leben ohne viel Stress?
Es gelingt das Thema doch so darzustellen, dass man es als teilweise sehr witzig empfindet dieses Buch zu lesen. Aber doch auch seine eigenen Handlungsweisen zu hinterfragen. Auch mit ging mehr als einmal durch den Kopf, wie würdest du dich entscheiden?
Die Protagonisten sind sehr lebensecht dargestellt, sodass man immer das Gefühl hatte, dass man inmitten der Geschichte sich befindet.
Der Sprachstil hat mich dort abgeholt, und mir einen sehr vergnüglichen, aber auch nachdenklichen Vormittag beschert.


Jeder, der gerne Satiren liest, sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen, vielleicht gefällt es ihnen doch auch so gut wie mir.

[ebook] 17.Buch im Juli: Set me free von Carla Miles



Das Buch "Set me free - Gebunden" wurde von Carla Miles verfasst und erschien 2017.


Antonio Berrera, seines Zeichen nun neuer Chef des Familienunternehmens steht vor einem Machtkampf mit seinem älterem Stiefbruder Xavier. Doch ein Unfall, in dem Selina, eine Ballerina, ihr Gedächtnis verliert scheint eine neue Möglichkeit zu bieten. Als dann auch noch ein alter Jugendfreund namens Connor auftaucht scheinen die Probleme endgültig perfekt zu sein.


Der Autorin gelingt es einem das Gefühl zu geben, sofort mitten in dem Geschehen zu sein. Die Protagonisten sind sehr glaubhaft und gut beschrieben, sodass man sich die Personen richtig bildlich vorstellen kann.
So gelingt es ihr, mit Xavier einen bösen Stiefbruder zu schaffen, den man ebenfalls von der ersten Minute weg nicht leiden kann. Seine Falschheit und auch sein unbändiges Wollen, dass dieser unbedingt an die Spitze des Familienimperiums will, machte ihn von der ersten Minute, wo er auftauchte unsympathisch.
Antonio kann man sich als feschen jungen Mann vorstellen, welcher unter der Last des Familienimperiums schwer zu tragen hat, denn obwohl ihm immer wieder gute Deals gelingen, scheint sein Vater noch immer nicht die Zügel endgültig losgelassen zu haben, was dazu führt, dass dieser immer noch ein Wort mitzureden hat.
Connor, welcher wegen seiner Jugendfreundschaft zu Antonio nun mit dem neuen Undercoverauftrag in seine Geschäfte einschleichen soll. Irgendwie kann man seine Zerrissenheit wirklich gut spüren, zwischen den Erlebnissen, welche sie verbanden und auch schließlich in verschiedene Richtungen gehen ließen.
Selina, die Ballerina mit Geldsorgen, verliert nach einem Unfall ihr Gedächtnis und Antonio nimmt sie schließlich auf, weil er wissen will, ob und wann ihr Gedächtnis wiederkommt und wie viel sie dann noch davon weiß.
Der Schreibstil von Carla Miles ist packend, emotional, spannend und fesselnd. Man kann sich den Geschehnissen einfach nicht entziehen und fiebert bis zum Schluss mit, was als nächstes passieren wird.
Es bleibt zu hoffen, dass es noch weitere Bücher mit diesen Protagonisten, also Selina, Antonio und Connor, geben wird, die mir wirklich alle drei sehr ans Herz gewachsen sind.


Jeder, der gerne eine Geschichte mit Spannung, Romantik, Krimi und teilweise auch Thrillerflair liest, sollte auf jeden Fall zu diesem Werk greifen und es wie ich von der ersten bis zur letzten Seite genießen.